Zuckerglas, essbare Blüten & Co. – 4 Tipps für einfache & schnelle Tortendeko

Ein besonderes Ereignis steht an

...und das möchtest du mit einer richtig schönen Torte feiern? Aufgepasst: Das Auge isst bekanntlich mit, daher stellen wir dir vier Ideen vor, mit denen du deine Torte unkompliziert verzieren kannst. Lass dich inspirieren!

Essbare Blüten als Tortendeko

Essbare Blüten sind eine sehr einfache Möglichkeit, um deine Torte zu verzieren und farbliche Akzente zu setzen. Bevor du loslegst, ist aber eines ganz wichtig: Nicht alle Blumen sind essbar! Manche Blüten enthalten Giftstoffe und können daher gefährlich für Menschen sein. Suche stattdessen im Supermarkt oder kulinarischen Fachgeschäften nach essbaren Blüten für deine Torte. Entscheidend ist auch, dass die Blumen nicht mit Pestiziden oder Chemikalien in Berührung gekommen sind – sei daher auch vorsichtig bei Blumen aus dem Gartencenter oder vom Floristen.

Schöne essbare Blüten für deine Tortendeko:

  • ● Kapuzinerkresse
  • ● Nelken
  • ● Kirschbaumblüten
  • ● echte Rosen
  • ● Stiefmütterchen
  • ● Geranien
  • ● echter Lavendel
  • ● Gänseblümchen

Achte bei der Auswahl immer auch darauf, welche Blumen gerade saisonal und regional wachsen. Falls du die Blüten nicht sofort verwendest, lagere sie im Kühlschrank für eine längere Haltbarkeit. Alternativ kannst du sie auch im Vorfeld pressen und sie getrocknet als Tortendeko verwenden. Denke immer daran, die Blüten vor der Verwendung sanft in einem Wasserbad zu waschen und sie 10 Minuten vor der Verwendung zu trocknen.

Zum Verzieren kannst du die essbaren Blüten entweder direkt auf die Glasur legen oder einen Strohhalm in die Torte stecken und die Blütenstängel darin versenken.


Edle Tortenverzierung: Karamell & Zuckerglas selber machen

Diese Tortendeko ist ein echter Hingucker. Und das Beste: Zuckerglas selber zu machen, ist einfacher als du denkst. Im Grunde musst du nur Wasser und Zucker gemeinsam erhitzen, um die leckeren Karamellscherben herzustellen. Mit Lebensmittelfarbe, essbaren Blüten oder Gewürzen kannst du das Karamell außerdem noch weiter verschönern.

Und so macht man Zuckerglas: 

Gib 250 Milliliter Wasser zusammen mit 300 Gramm Kristallzucker in einen Topf. Bringe das Zuckerwasser unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze zum Kochen. Dabei ist die Mischung zuerst trüb, dann klar und bildet zu guter Letzt kleine Bläschen. Lass den Inhalt bei geringer Hitze so lange leicht blubbern, bis die Mischung eindickt. Das dauert etwa 15 Minuten. Gib das dickflüssige Zuckerwasser auf ein mit Backpapier belegtes Backblech, verstreiche es zu einer dünnen Schicht und lass es etwa 30 Minuten lang abkühlen. In dieser Zeit kannst Du es mit Blumen oder Gewürzen ganz nach deinen Wünschen verzieren. Nach dem Abkühlen kannst du das selbstgemachte Karamell in kleine Stücke brechen.

Fertig ist das Zuckerglas!

Die Karamellscherben kannst du ganz nach Belieben auf der Oberseite und den Seiten deiner Torte verteilen und auf dem Zuckerguss oder der Tortencreme festdrücken. Für einen größeren Wow-Effekt kannst Du das Zuckerglas auch aufrecht in die Torte stecken – hier darfst du richtig kreativ werden.


Minimalistische Tomboy Cakes

Bei Tomboy Cakes ist weniger mehr. Anstatt die komplette Torte mit einer Creme oder Fondant zu ummanteln, werden nur die obere und die mittleren Schichten mit einer Creme, Zuckerguss oder Baiser überzogen. Die Seiten der Torte bleiben nackt, daher werden diese Torten oft auch als Naked Cakes bezeichnet. Das Besondere: Die einzelnen Schichten der Torte sind für alle sichtbar und stehen damit im Mittelpunkt. So erzeugst Du einen minimalistischen, modernen Look.

Und so wird's gemacht:

Für einen Tomboy Cake lässt du einfach die Tortenböden abkühlen und schneidest sie horizontal durch, damit sie dünner werden. Dafür kannst du beispielsweise einen Faden verwenden. Dann spritzt du die Creme deiner Wahl darauf. Verteile sie gut und setze den nächsten Tortenboden auf die Creme. Schließe oben mit einer weiteren Schicht aus Creme, Zuckerguss oder auch Baiser ab und glätte die Oberfläche bei Bedarf mit einem Torten-Spachtel. Das war's schon.

Besonders gut wird das Ergebnis, wenn du für die einzelnen Schichten zwischen den Tortenböden dickflüssigere Cremes verwendest. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Himbeer- oder einer Blaubeercreme? Einfach lecker! Oft werden Tomboy Cakes mit essbaren Blüten oder Früchten verziert. Auch ein Cake Topper macht sich auf einem Naked Cake besonders gut.


Drip Cake: Einfaches Rezept mit großer Wirkung

Drip Cake bedeutet auf Deutsch so viel wie „tropfender Kuchen“ und begeistert deine Gäste garantiert. Das Geheimnis: Die Torte wird mit einer Glasur überzogen, die in einzelnen Tropfen an den Seiten herunterläuft – das sieht aufwendiger aus, als es ist. Perfekt also, um mit deiner Torte alle zu beeindrucken. 

So einfach ist das Drip-Cake-Rezept:

Der Schlüssel zu einem guten Drip Cake ist eine glatte Kuchenoberfläche, auf die die Glasur getropft werden kann. Verwende dafür

● Buttercreme (aus weicher Butter und Puderzucker),

● Ganache (eine leckere Schoko-Sahne-Mischung) oder

● Rollfondant (fertige Zuckermasse, die du ausrollst und mit Hilfe von Creme oder Ganache an der Torte befestigst).

Für die Drip-Cake-Glasur kannst Du entweder eine Schokoganache (aus Schokoladenkuvertüre und Sahne) oder ein Royal Icing (ein Zuckerguss auf Eiweiß-Basis) verwenden. Du möchtest farbliche Akzente setzen? Kein Problem, dann färbe die Glasur einfach mit Lebensmittelfarbe ein.

Jetzt wird es ernst und deine ruhige Hand ist gefragt. Damit das Dripping gelingt, muss die Torte richtig kalt sein und die Glasur sollte ungefähr Raumtemperatur haben. Mit einer Dosierflasche oder einem einfachen Spritzbeutel spritzt du die Glasur im Uhrzeigersinn gleichmäßig auf den Kuchenrand, sodass einzelne Tropfen am Kuchen herunterfließen. Immer wenn du an einer Stelle kurz stoppst, bildet sich ein einzelner Tropfen. Wie lang oder kurz die Tropfen werden, kannst du durch die Menge der Glasur steuern. Fülle mit der restlichen Glasur die Mitte auf der Oberseite der Torte auf und verstreiche sie vorsichtig. Stelle deine Torte danach für etwa eine halbe Stunde kalt und schon kann die Schlemmerei losgehen.

Kein Spritzbeutel für das Drip-Cake-Rezept parat? Dann nutze einfach einen Gefrierbeutel und schneide eine kleine Ecke ab.


Jetzt bist du dran.

Wie wäre es zum Beispiel mit unserem KAISER Ombre Cheesecake?

Das könnte dich auch interessieren

Classic Bundform, 22 cm

Oster-3D-Backform mit Metallklammer, 0,7 l

Osterhasen-Motivbackform, Ginger