5 schnelle Rezepte für Cake Pops & Desserts aus Kuchenresten

Der Naked Cake war wahnsinnig lecker und trotzdem ist etwas übrig geblieben?

In der Keksdose liegt noch staubtrockenes Weihnachtsgebäck von den Feiertagen? Bitte auf keinen Fall wegwerfen! Wir zeigen dir, wie du Dessert-Reste kreativ verwertest – und im Handumdrehen eine neue Süßspeise zauberst, die nicht nur optisch beeindruckt, sondern auch fantastisch schmeckt. Natürlich kannst du alle Rezepte auch vegan zubereiten: Sahne und Co. dafür einfach durch Alternativ-Produkte ersetzen.

Rezept für dekorative Cake Pops 

Du bist zum Afternoon Tea oder Get-together eingeladen? Dann sind Cake Pops die perfekte Wahl. Diese unwiderstehlichen Mini-Desserts sind ein optisches Highlight und super praktisch, weil sie mit nur einem Bissen im Mund verschwinden. Dadurch benötigen sie weder Teller noch Besteck. 

Aber wie macht man Cake Pops aus Kuchenresten? 

1. Die Kuchenreste zerbröseln und mit Buttercreme oder Frischkäse-Frosting vermischen. Das machst du am besten Löffel für Löffel, bis die Masse gut formbar ist. Sie darf nicht so feucht werden, dass sie an den Händen kleben bleibt. Solltest du Tortenstücke übrig haben, kannst du vermutlich auf zusätzliches Frosting oder Buttercreme verzichten.

2. Aus der Masse zuerst kleine Kugeln rollen, diese auf Stäbchen oder Spieße stecken.

3. Mit geschmolzener Schokolade, Kuvertüre oder Candy Melts überziehen. Während die Glasur trocknet, die Cake Pops zügig verzieren. Ob bunte Streusel oder gehackte Pistazien, der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Besonders festlich werden die Kuchenpralinen mit (essbarem) Gold- oder Silberpulver. Einfach mit den Fingern über die getrocknete Glasur streuen oder mit einem Pinsel auftragen.

Der Transport mit den Stielen ist dir zu aufwändig? Serviere die Kugeln in einem Papierförmchen.

Tricks für fruchtige Trifle

Dieses Schicht-Dessert, das übersetzt “Kleinigkeit” bedeutet, hält, was der Name verspricht. Es ist wirklich einfach zuzubereiten und verwandelt staubtrockene Kuchenreste oder Kekse in eine raffinierte Nachspeise, die auf der Festtafel beeindruckt.

Und so wird's gemacht: 

1. Für das Trifle das Gebäck zuerst zerbröseln.

2. Danach mit Früchten und geschlagener Sahne abwechselnd in eine große Dessertschale, oder portionsweise in Einmachgläser schichten.

3. Mit ein paar Kuchenbröseln, Keksstücken und Obst garnieren. Der Trifle-Clou? Das trockene Gebäck saugt die Lagen von Sahne und Obst auf und wird dadurch aufgefrischt. Das englische Originalrezept verwendet übrigens Biskuitreste, die für den geschmacklichen Extra-Kick mit Alkohol getränkt werden. Aber zurück zum Obst: Klassiker sind gemischte Beeren oder eingemachte Kirschen. Auch Marmelade ist eine Option, wenn der Kühlschrank sonst nichts mehr hergibt. 

Sollte dir nach den Feiertagen der Sinn nach einem leichten Schicht-Dessert stehen, die Schlagsahne einfach durch Zitronenquark oder Ähnliches ersetzen.

How to: köstlicher Cake-Shake

Noch nie von einem Cake-Shake gehört? Dann unbedingt ausprobieren!

Und so wird's gemacht:

1. Übriggebliebene Kuchen- und Tortenstücke, Brownies, Plätzchen oder Kekse in den Mixer werfen (auch Frosting, Streusel etc. dürfen mit hinein), ein paar Krümel für die Deko aufheben.

2. Milch und Eiscreme hinzufügen und die Mischung ein paar Minuten auf höchster Stufe mixen, bis sich eine homogene Masse bildet. Bei den Geschmackskombinationen sind hier kaum Grenzen gesetzt, probiere ruhig etwas aus, das auf den ersten Blick verrückt erscheint. Das Ergebnis wird dich positiv überraschen.

3. In Gläser füllen, garnieren und sofort servieren.


So entsteht ein neuer Tarte- oder Kuchenboden

Plätzchen, Kekse oder ausgetrockneter Rührkuchen bilden die ideale Basis für einen neuen Kuchen. 

Und so funktioniert es:

1. Das Gebäck entweder in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Nudelholz zerkleinern oder in der Küchenmaschine zermahlen.

2. Anschließend mit geschmolzener Butter vermischen, kurz ruhen lassen.

3. Mit den Fingern in die Spring- oder Tarteform drücken. (Für 750 g Keks- oder Kuchenkrümel werden circa 5 EL Butter benötigt). 

Schon ist der Boden für deine Zitronentarte oder Omas Käsekuchen fertig.

Eis-Topping Ideen

Unsere Vorschläge klingen alle total lecker, aber es muss heute noch einen Tick schneller gehen? Kein Problem, trockene Keks- und Kuchenreste eignen sich auch wunderbar als Toppings für Eis. 

1. Eiscreme nach Wahl in Schälchen füllen.

2. Grobe Kekskrümel oder kleine Kuchenbrocken darüber geben.

3. Jetzt geht es ans Verzieren mit Schlagsahne, Karamell- oder Schokosauce, Streuseln oder bunten Knusperkügelchen. Vielleicht noch einen Schuss Likör? 

Du wirst sehen: Alles geht, nichts muss.

Der nächste Geburtstag steht schon bevor?

Es ist bis zur letzten Minute nicht sicher, ob 5 oder doch eher 20 Gäste kommen? Nur kein Stress, Think Big! Denn je mehr vom Kuchen oder der Torte übrig bleibt, desto besser. Solltest du noch mehr Inspiration suchen – hier geht es zu unserem
KAISER Cake Pops-Rezept.

Das könnte dich auch interessieren

Mini Bundform, geriffelt

Mini Bundform, geriffelt

19,99 €

Oster-3D-Backform mit Metallklammer, 0,7 l

Oster-3D-Backform mit Metallklammer, 0,7 l

14,99 €

Osterhasen-Motivbackform, Henry

Osterhasen-Motivbackform, Henry

16,99 €